
KONTAKT Mail: info@handinhandforcats.de
ADRESSE Hand in Hand for Cats e.V. Tanja Mathoul Richrather Str. 13 40591 Düsseldorf
Ich komme an keiner Katze vorbei Geboren im März 1958, im chinesischen Jahr des Hundes Seit ich denken kann, waren immer Katzen in unseren jeweiligen Haushalten. Egal wo es uns hin verschlagen hatte, es waren immer Katzen in meinem Leben. Ich liebe alle Tiere ganz besonders Katzen und Kühe. Als Kind lebte ich in der Nähe eines Bauernhofes und war schon damals mehr in den Ställen bei den Hühnern/Gänsen und oder im Kuhstall, als sonst wo zu finden. Zum Tierschutz kam ich in jungen Jahren. Als Jugendlicher habe ich in einen Schlachthof gejobbt. Diese Erlebnisse mich sehr geprägt. Seit diese Zeit setze ich mich immer wieder für Tiere ein und habe diversen Vereinen immer wieder aktiv geholfen. Weil dort meist nach gewisser Zeit die „menschlichen Belange“ größer als die Tierischen wurden, verschwand mein Engagement. 2014 begegnete ich Menschen, die ebenso für diese einzigartigen Tiere fühlten. Sie hatten den gleichen, unbändigen Wunsch Tieren izu helfen. So keimte der Gedanke, einen Verein zu gründen, wo die Tiere die uneingeschränkte Nummer eins sind. Wie das Leben so spielt,  war auch dieser Weg sehr steinig, um nun  als "Hand in Hand for Cats" mit einem erfahrungsreichen Team positiv in die Zukunft zu blicken. Mein Leben teilen: Karlo/Kater 3,5 Jahre (Sollte mit 8 Wochen auf einem Bauernhof getötet werden) Ronja/Katze ca. 5,5 Jahre. Stammt aus eine Main Coon-Vermehrer in der Pfalz und wurde dort mit 2 Jahren aussortiert. Angeblich weil sie steril sei. Sie kam in einem erbämlichen Zustand zu mir. Sisi/Katze  2,5 Jahre, das Baby von Karlo und Ronja (damals 8 Monate, nicht kastriert) Salvatore/Kater ca. 2 Jahre /Ukraine/Olja SemSema/Katze ca. 6/7 Jahre /Ägypten Lilu/ Katze ca. 17 Jahre /Russland-Omsk  Luzi Katze ca. 2 Jahre/Rambo Kater 1 Jahr / beide sind Mutter und Sohn. Luzi habe ich in einer Nacht und Nebelaktion mit ihren 4 Babys holen müssen. Leo Löwenzahn Kater  ca. 5 Jahre/Ukraine/Tata, Azubi bei mir, der hoffentlich bei mir bleiben darf. Cobaca 5,5 Jahre, genannt Coba oder die Großkatze. Die Boxerhündin mit der Katzenseele aus Villena/Spanien/über Hundeblicke e.V. Sunrise, Katze ca. 1 Jahr /Ukraine/Olja. Zudem gibt es immer wieder Katzen, die bei mir zeitweilig zur Therapie sind. Zwei meiner kleinen Azubis, wie ich sie nenne, benahmen sich in ihrem neuen Zuhause wie die Axt im Walde, da sie auf der Straße gelernt hatten nur überleben zu können, wenn sie stark und kampfbereit sind. Andere sollten auf dem Weg in ihr neues Leben, an Hunde gewöhnt werden. Um ihre seelischen Wunden zu heilen, achte ich auf ihre Körpersprache und ihre Bedürfnisse. Mit jeder Katze die zu mir kommt, lerne ich dazu. Oft bin nicht ich der Lehrer, sondern die Katze lehrt mich: Geduld, meine Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben, meine Sinne immer wieder zu sensibilisieren und mich unendlich und berührend zu freuen, wenn die ersten Durchbrüche und Fortschritte zu erkennen sind. Geduld, selber innerlich ruhig bleiben, die eigenen Erwartungen beiseite stellen und unendliche Liebe schenken. Dies ist mein Rat an alle Tierbesitzer. Unabhängig davon, ob sie eine Straßenkatze, eine Katze aus dem hiesigen Tierheim oder eine Katze aus schlechter Haltung zu sich genommen haben oder nehmen werden.
ADRESSE Hand in Hand for Cats e.V. Tanja Mathoul Richrather Str. 13 40591 Düsseldorf
KONTAKT Mail: info@handinhandforcats.de
Ich komme an keiner Katze vorbei Geboren im März 1958, im chinesischen Jahr des Hundes Seit ich denken kann, waren immer Katzen in unseren jeweiligen Haushalten. Egal wo es uns hin verschlagen hatte, es waren immer Katzen in meinem Leben. Ich liebe alle Tiere ganz besonders Katzen und Kühe. Als Kind lebte ich in der Nähe eines Bauernhofes und war schon damals mehr in den Ställen bei den Hühnern/Gänsen und oder im Kuhstall, als sonst wo zu finden. Zum Tierschutz kam ich in jungen Jahren. Als Jugendlicher habe ich in einen Schlachthof gejobbt. Diese Erlebnisse mich sehr geprägt. Seit diese Zeit setze ich mich immer wieder für Tiere ein und habe diversen Vereinen immer wieder aktiv geholfen. Weil dort meist nach gewisser Zeit die „menschlichen Belange“ größer als die Tierischen wurden, verschwand mein Engagement. 2014 begegnete ich Menschen, die ebenso für diese einzigartigen Tiere fühlten. Sie hatten den gleichen, unbändigen Wunsch Tieren izu helfen. So keimte der Gedanke, einen Verein zu gründen, wo die Tiere die uneingeschränkte Nummer eins sind. Wie das Leben so spielt,  war auch dieser Weg sehr steinig, um nun  als "Hand in Hand for Cats" mit einem erfahrungsreichen Team positiv in die Zukunft zu blicken. Mein Leben teilen: Karlo/Kater 3,5 Jahre (Sollte mit 8 Wochen auf einem Bauernhof getötet werden) Ronja/Katze ca. 5,5 Jahre. Stammt aus eine Main Coon- Vermehrer in der Pfalz und wurde dort mit 2 Jahren aussortiert. Angeblich weil sie steril sei. Sie kam in einem erbämlichen Zustand zu mir. Sisi/Katze  2,5 Jahre, das Baby von Karlo und Ronja (damals 8 Monate, nicht kastriert) Salvatore/Kater ca. 2 Jahre /Ukraine/Olja SemSema/Katze ca. 6/7 Jahre /Ägypten Lilu/ Katze ca. 17 Jahre /Russland-Omsk  Luzi Katze ca. 2 Jahre/Rambo Kater 1 Jahr / beide sind Mutter und Sohn. Luzi habe ich in einer Nacht und Nebelaktion mit ihren 4 Babys holen müssen. Leo Löwenzahn Kater  ca. 5 Jahre/Ukraine/Tata, Azubi bei mir, der hoffentlich bei mir bleiben darf. Cobaca 5,5 Jahre, genannt Coba oder die Großkatze. Die Boxerhündin mit der Katzenseele aus Villena/Spanien/über Hundeblicke e.V. Sunrise, Katze ca. 1 Jahr /Ukraine/Olja. Zudem gibt es immer wieder Katzen, die bei mir zeitweilig zur Therapie sind. Zwei meiner kleinen Azubis, wie ich sie nenne, benahmen sich in ihrem neuen Zuhause wie die Axt im Walde, da sie auf der Straße gelernt hatten nur überleben zu können, wenn sie stark und kampfbereit sind. Andere sollten auf dem Weg in ihr neues Leben, an Hunde gewöhnt werden. Um ihre seelischen Wunden zu heilen, achte ich auf ihre Körpersprache und ihre Bedürfnisse. Mit jeder Katze die zu mir kommt, lerne ich dazu. Oft bin nicht ich der Lehrer, sondern die Katze lehrt mich: Geduld, meine Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben, meine Sinne immer wieder zu sensibilisieren und mich unendlich und berührend zu freuen, wenn die ersten Durchbrüche und Fortschritte zu erkennen sind. Geduld, selber innerlich ruhig bleiben, die eigenen Erwartungen beiseite stellen und unendliche Liebe schenken. Dies ist mein Rat an alle Tierbesitzer. Unabhängig davon, ob sie eine Straßenkatze, eine Katze aus dem hiesigen Tierheim oder eine Katze aus schlechter Haltung zu sich genommen haben oder nehmen werden.
Hand in Hand for Cats e.V.
Hand in Hand for Cats e.V.